Fitness Fahrrad oder Fitness Bike wird ein Fahrrad genannt, das sich als Hybrid zwischen Mountainbike, Rennrad und Trekkingrad versteht.

Doch muss ein solches Fitness Fahrrad denn nun teuer sein, wie etwa ein Carbon Rennrad? Oder was bezahlt der Endkunde eigentlich für die einzelnen Unterschiede der Komponenten?

In diesem Beitrag habe ich dir einfach mal 2 Varianten eines Fitness Fahrrad herausgesucht, um dir meine langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich mit auf den Weg zu geben.

Lass uns einfach mal beginnen.

Fitness Fahrrad Nr. 1 in diesem Beitrag ist:

VEKTOR Janus Comfort SHIMANO CLARIS 28 Zoll 2014* (Leider auf Amazon nicht mehr verfügbar!)

Bei diesem Fitness Fahrrad (ca. 500 Euro) wurden Klassiker verbaut, wie etwa Shimano Claris Schaltgruppe und Schalthebel, sowie ein Aluminiumrahmen und eine Felgenbremse. Ja, genau. Es müssen heutzutage nicht immer Scheibenbremsen sein. Das wirst du gleich auch noch beim teureren Modell sehen.

Dieses Fitness Fahrrad jedenfalls besitzt 24 Gänge und eine Kette als Antrieb. Nichts Außergewöhnliches.

Lass uns zunächst mal den teureren „Bruder“ (oder halt Schwester, wenn du es lieber magst ;)) heranziehen.

Fitness Fahrrad Nr. 2 in diesem Beitrag ist:

Fitnessbike VEKTOR ICARUS Comfort SHMIANO SORA 28 Zoll 2014* (Leider auf Amazon nicht mehr verfügbar!)

Dieses Fitness Fahrrad (ca. 1.000 Euro) hat einen Rahmen aus Carbon und 27 Gänge. Die Schaltgruppe, sowie Bremse und Schalthebel sind von der Marke Shimano. Der Antrieb besteht ebenfalls aus einer Kette.

Allerdings wiegt dieses Fitness Fahrrad unter 10 Kilo. Das hört sich doch schon mal prima an 🙂

Doch wie du siehst, wurde auch hier eine Felgenbremse verbaut. Obwohl die meisten „Berater“ in einem Fahrradladen auf häufig teurere Scheibenbremsen setzen.

Meine Erfahrungen mit einem Fitness Fahrrad und seinen Komponenten

Ich möchte nicht lange um den heißen Brei reden. Daher fasse ich dir meine wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre zusammen.

Mal ehrlich, wenn du dein Fitness Fahrrad mit nur zwei Finger am Bremshebel aus volle Geschwindigkeit zum Stehen bringen kannst, würdest du dann 200 Euro mehr ausgeben, damit du das auch mit nur einem Finger tun kannst?

Wenn ja, dann gehörst du zu denjenigen Menschen, die entweder Hochleistungssportler sind oder zu den „Prestigeträchtigen“ 😉 (Nicht böse gemeint. Ich liebe auch solchen „Spielkram“, hehe.)

Es gibt hervorragende Felgenbremsen, aber auch genauso gute Scheibenbremssysteme. Die Unterschiede liegen im Öldruck der Systeme. Mehr Druck, mehr Kraft auf die Bremse. Ein Hobbysportler kann, meiner Meinung nach, wählen was ihm lieber ist. Hier kannst du aber sehr gut ein paar Euros sparen!

Auch ein Carbonrahmen ist toll. Erstens gucken die Nachbarn und zweitens ist das Teil schön leicht. So kannst du dein Fitness Fahrrad auch locker mit einer Hand in der Garage aufhängen.

Aber wusstest du, dass Carbonrahmen eigentlich nicht vorrangig für die Leichtigkeit gebaut wurden?!

Die „echten“ Rennradprofis benötigen sehr formfeste, steife Rahmen. Sie würden einen Aluminiumrahmen mit ihrer Oberschenkelkraft beim Antritt auf die Pedalen verbiegen!!! Ja, kein Scherz.

Carbon ist ein klasse Material. Allerdings ist es auch sehr bruchanfällig. Es ist verdammt steif und die Kräfte durch den Fahrer werden optimal aufgenommen. Doch solltest du unbedingt Stürze vermeiden, oder dein Fitness Fahrrad ist schneller hin als dir lieb ist. Hört sich komisch an, ist aber so.

Der Aluminiumrahmen ist für einen Hobbysportler die bessere Wahl.

Und wie siehts mit den Antrieben aus?

Du hast bestimmt schon davon gehört, dass das ein oder andere Fitness Fahrrad mit einem Riemenantrieb daher kommt und eine Nabenschaltung besitzt?!

Diese Antriebe haben einige Vorteile gegenüber der gewöhnlichen Kette.

Sie sind wartungsarm, sind verdammt leise und übertragen die Kraft vom Pedal ohne Durchhang auf den Antrieb. Auch wenn ich als Fitness Biker die Shimano XTR Serie sehr mag, bevorzuge ich fürs Hobbybiken die wartungsärmeren Varianten.

Shimano Kassette XTR CSM980 10-fach*

Doch Achtung: Die neuen Riemenantriebe sind viel besser als die Riemenantriebe vor mehr als 5 Jahren. Achte darauf, solltest du ein Gebrauchtfahrrad wählen. Dann nimm lieber eins mit Kettenantrieb!

Und eins noch. Die modernen Riemenantriebe führen im Schnitt zu 300 Euro Aufpreis im Gegensatz zum „normalen“ Kettenantrieb!

Fazit zum Thema teureres oder günstigeres Fitness Fahrrad

Sofern du ein Hobbysportler bist und dein Fitness Fahrrad nicht täglich 150 Kilometer übern Asphalt jagst, dann überdenke den Kauf von sehr teuren Komponenten. Du wirst sie eh nicht richtig zu spüren bekommen.

Wenn es schon Carbon sein muss, dann bitte die Sattelstange oder der Lenker, aber nicht gleich der ganze Rahmen.

Und solltest du uneins mit dir sein, ob du heute cross oder morgen lieber street fährst, dann kaufe dir einfach zwei Radsätze 😉 (So mache ich das. Mit Schnellspannern ist dein Fitness Fahrrad in nullkommanix umgebaut.)

Und auch zwei Sättel sind nichts Schlechtes. Einen etwas gemütlicheren solltest du bei mehrtägigen Touren aufstecken. Glaub mir, 7 Tage von NRW bis ins Salzburger Land mit vollem Gepäck und einem Rennsattel war kein Spaß. Man lernt halt nie aus, hehe.

Wie sind deine Erfahrungen mit teureren oder günstigeren Komponenten bei einem Fitness Fahrrad? Schreib einfach in die Kommentare.