So wirst du schnell Gewicht verlieren und dabei auch noch jede Menge Spaß haben 🙂 – 6 Dinge, die du wissen musst.

Warum du unbedingt auf deine Kleidung achten solltest, um schnell Gewicht zu verlieren

Nein, es geht nicht darum verdammt gut auszusehen 😉 Es geht um etwas viel Wichtigeres!

Dein Körper benötigt eine perfekte Durchblutung und darf auf gar keinen Fall unterkühlen. Auf der anderen Seite darfst du aber auch nicht überhitzen. Die goldene Mitte ist die Lösung.

Genau aus diesen Aspekten heraus muss deine Kleidung funktional sein. Schnell Gewicht verlieren durch viel Schwitzen ist nämlich keine gute Idee. Denn wenn du zu warm eingepackt bist, dann verlierst du sehr viel Wasser und eben nicht das gehasste Fett. (Bzw. die überflüssigen Pfunde :))

Solltest du allerdings anfangen zu frieren, dann kannst du deine Tour auch gleich beenden. Der Wind ist dabei unser ärgster Feind. Er kühlt dich schneller runter als dir lieb ist. Daher fahre, wenn möglich, mit Windstopper-Bekleidung!

Hab einfach das „Zwiebelprinzip“ im Hinterkopf. Kombiniere Funktionsunterwäsche, z.B. ein Thermounterhemd, mit einer Windstopper-Trainingsjacke und evtl. einem Regenüberzug. (Natürlich je nach Wetterlage)

Zusätzlich gibt es lange Fahrradhosen mit Gore-Tex und Windstopper. So kommt auch keine Nässe an deine Beine. Übrigens haben gute Radlerhosen antibakterielle Stoffeinlagen, so dass du keine weitere Unterwäsche benötigst. Ja genau, die meisten Radsportler trainieren nackig in der Hose 😀

Handschuhe mit Windstoppersystem und auch schützende Kopfbedeckungen unterm Helm lassen Kälte und Nässe draußen. On top besitzt du auch Überzieher für deine Schuhe.

Ich verlinke dir hier einfach mal meine gesamte Fahrradbekleidung:

Lange Radlerhose mit Einlage, Windstoppersystem und Trägern

GORE BIKE WEAR Herren Winddichte Rad Trägerhose, WINDSTOPPER Soft Shell, Element WS SO Bibtights+, WWELMP, black, Gr. L* (ich habe Größe S :))

Trainingsjacke mit Fächern am Rücken und integriertem Schal

Zu dieser Jacke empfehle ich dir auch gleich das passende Thermohemd und die Regenjacke. Am besten du schaust dir den kompletten Beitrag auf B’Twin selbst mal an.

Windstopper (Winter-)Handschuhe


Ich fahre mit Radhandschuhen von Roeckl und Windstopper*. Hier entscheidet fast allein der Geschmack, welchen Handschuh du wählst.

Schuhüberzieher benötigst du natürlich auch nur bei Nässe und „ekeliger“ Kälte. Oft reicht auch ein wenig Alufolie um die Zehenspitzen zu wickeln. (Kein Scherz!)


VAUDE Überschuhe Shoecover Wet Light II, Black, 44-46, 04483

Ok, ich könnte noch eine ganze Menge mehr verlinken, dazu schreibe ich aber noch einen separaten Beitrag. Denn hier gehts ja ums schnelle Gewicht verlieren.

Im sommer benötigst du meist nur eine kurze Radhose, Thermohemd und Windjacke. (Natürlich den Helm nicht vergessen :))

Halte deinen Körper also immer angenehm warm und nutze die Lüftungsmöglichkeiten deiner Windjacke. Und wenn du merkst, dass ein Körperteil anfängt kalt zu werden, dann ist deine Bekleidung noch nicht optimal. Optimiere dich also selbst und deiner schnellen Gewichtsabnahme stehen nur noch 5 weitere Dinge im Weg 🙂

Ohne Ziel(e) fährst du am besten gar nicht erst los

Hier sind nicht nur die Wegesziele gemeint, sondern auch deine Trainingsziele. Du willst also schnell Gewicht verlieren?!

Wie viele Kilos möchtest du verlieren? Und wann möchtest du dieses Ergebnis erreicht haben? Wie viele Trainingseinheiten siehst du dafür vor?

Ich meine, du fährst ja auch nicht in den Urlaub, wenn du nicht weißt wohin die Reise geht 🙂 Denn dann stellst du dir auch Fragen wie: Packe ich lange oder kurze Sachen ein? Wie viele Klamotten brauche ich eigentlich? Etc.pp.

Sehr wichtig ist, dass deine Ziele SMART sind. Das bedeutet Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert. Vor allem müssen sie für dich erstrebenswert sein! 100 Gramm abnehmen kann jeder in 2 Tagen. 500 Gramm sind schon attraktiver, oder?

Nutze möglichst ein Navigationssystem. Diese haben meistens auch Trainingsfunktionen und speichern deine Touren ab. Darüber hinaus bieten die meisten Geräte auch Angaben zum Kalorienverbrauch, Höhenmeter etc. Ich nutze das Teasi:


Teasi one² Wander – & Fahrradnavigationsgerät mit 27 Länder Europakarte*

Ja, ich kenne auch die Systeme von Garmin. Doch das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich bei diesem Gerät einfach unschlagbar. In Kombination mit schon gefahrenen Touren anderer Menschen auf z.B. GPSIES.com oder selbst erstellten Touren per Komoot App ist das Gerät spitze. Denn das freie GPX Kartenformat macht ein einfaches Importieren der Tourkoordinaten möglich. Doch auch dazu schreibe ich ein andern Mal viel mehr. 🙂

Im Oktober 2016 fahren wir in einer kleinen Gruppe über 9 Tage von Dortmund nach Kleinarl, Österreich. Das sind schlappe 846 Kilometer mit einigen Höhenmetern. Wenn wir dafür nicht das ganze Jahr trainieren, dann können wir diese Aktion vergessen. Zumindest die Leute, die eben nicht trainiert haben. Wir machen diese Tour zwar nicht, um schnell Gewicht zu verlieren, aber wir werden dies als positiven Nebeneffekt 😉

Ansonsten fahre ich jeden Mittwoch nach getaner Arbeit einfach los. Ich drücke aufs Naviknöpfchen mit einer vorgeschlagenen Rundtour und schon gehts ab. Zur Motivation sehe ich immer, welche Touren ich schon mal geschafft habe. So werde ich bestimmt nicht mehr bei einer leichteren Strecke einbrechen. Der Ehrgeiz lässt grüßen!

Suche dir also selbst zunächst einen festen Tag in der Woche aus. Halte dich dran und leg los! Höre nicht auf andere, die dir an diesem Tag Termine „reindrücken“ wollen. Denn meistens fallen Termine immer auf den Trainingstag. Murphys Gesetz halt 😀

Du glaubst am Ende kannst du relaxen? – Pustekuchen!

Du wirst demnächst sehr schnell Gewicht verlieren. Zumindest wenn du dich besonders an diesen Tipp hältst:

Fahre den letzten Kilometer deiner Tour wie ein Berserker!

Dein Körper ist aufgehitzt, deine Beine schmerzen schon, du siehst das Feierabendbierchen schon vor deinem geistigen Auge. ABER – Jetzt liegt es an dir, es auch wirklich verdient zu haben.

Gib Gas. Power dich genau jetzt bis zum Letzten aus. Lass dein Herz pumpen wie wahnsinnig. Dieser letzte Kilometer ist dein Endgegner. Und wenn du diesen bezwungen hast, dann hast du unglaublich schnell Gewicht verloren. Denn diese Anstrengung im aufgehitzten Zustand ist ein Fettburner vom Allerfeinsten!

Konzentriere dich also auf deine Tour. Genieße die Augenblicke von wunderschönen Ausblicken und Landschaften wie von einer Fototapete. Aber du hast diesen letzten Kilometer im Hinterkopf. Und ja, du freust dich bei jeder neuen Tour genau auf diesen. Du willst jede Tour auf jeden Fall zu Ende bringen. Denn dort wartet IMMER dein Endgegner.

Ich kann dir sagen, dass es ein unglaublich gutes Gefühl ist. Du steigst vom Rad, das Blut puckert durch deine Adern, du pustest und prustest. Deine Lunge brennt evtl. ein bissl. Doch das ist es alles Wert. Du hast nicht nur schnell Gewicht verloren, sondern auch jede Menge Glückshormone ausgeschüttet.

Mit diesem Gefühl isst du auch keinen Mist mehr. Du schnappst dir Energieriegel und jede Menge Wasser. Aber dazu erzähle ich dir jetzt noch mehr.

„Beam me up Scotty“ – Geht leider nicht, die Energie reicht nicht

Schade, schade. Da wolltest du schnell Gewicht verlieren und dann fehlt dir die Power. Du denkst da ist irgendwie ein Widerspruch?!

Du brauchst Essen! Ja, je mehr Essen, desto besser!

Natürlich keinen fetten Blödsinn wie Chips, Pommes und Bratwurst. Ja, ich weiß, das ist alles lecker. Vor allem wegen dem Fett. Doch genau das wollen wir ja loswerden.

Nimm dir immer Energieriegel mit auf deine Touren. Es ist auch Schokolade erlaubt. Zumindest wenn der Energieriegel nur damit verziert ist 😉 Glaube mir, es gibt sehr leckere Energieriegel. Iss diese Dinger immer wenn dir auf der Tour danach ist. Du musst unbedingt Heißhunger vermeiden!

Regelmäßigkeit ist hier das Zauberwort. Dein Körper benötigt diese Energie, um die Anstrengungen jeder Trainingseinheit bewältigen zu können. Ja, nicht nur das. Auch die Tage zwischen diesen Einheiten sind wichtige Bausteine. Deine Muskeln brauchen Regeneration. So wird das Fett von Muskeln verdrängt. Und was gefällt dir besser – Muskeln oder Fett? 🙂

Regelmäßigkeit, Regeneration und gaaaanz viel Wasser!

Ok, übers Essen haben wir kurz gesprochen. Jetzt kommt die entscheidende Komponente: Wasser.

Trinke vor jeder Hauptmahlzeit einen halben Liter Wasser! Du denkst, das ist zu viel? Probiere es einfach mal aus. Beginne mit Leitungswasser bzw. Wasser ohne Kohlensäure. Ich trinke immer „Kühlschrankwasser“. Wir haben da so einen Icecrasher, der auch ein Wasserspender ist 🙂

Fülle ein 0,5l Glas einfach mit Wasser auf und dann runter damit. Nur direkt vor einer Trainingseinheit wäre ich etwas vorsichtig. Ich muss immer so schnell pinkeln 😉 Na ja, wie dem auch sei, trinke, trinke und trinke nochmals. Du wirst merken, dass du sehr viel weniger isst.

Du findest das schade?! Na gut, dann verabschiede dich vom schnell Gewicht verlieren. Du kannst auch den Weg des Bodybuilder wählen: Essen auf Teufel komm raus. Diese Menschen benötigen Eiweiß wie verrückt. Natürlich auch viele andere Dinge wie Proteine etc.

Doch du willst schnell Gewicht verlieren durch die Leidenschaft mit deinem Fitness Bike unterwegs zu sein. Oh ja, wie ich es liebe 😀

Noch schneller Gewicht verlieren durch Variation und Fazit

Zum Schluss habe ich noch ein Video für dich. Doch zunächst noch ein zusätzlicher Tipp, damit deine Pfunde purzeln und sich Fett in Muskeln wandeln:

Variiere deine Trainingseinheiten!

Fahre an einem Tag mal eine lange ausgedehnte Tour und am nächsten Trainingstag eine kurze, knackige Strecke. Dein Körper muss sich gleich auf mehrere Begebenheiten einstellen und will gar kein Fett mehr anlegen. Denn wer will schon immer wieder etwas aufräumen, das in nächster Minute wieder gebraucht wird? 😉

Bei den unterschiedlichen Einheiten hilft dir auch dein Navigationsgerät. Wie bereits weiter oben geschrieben, zählen die meisten Geräte auch die verbrauchten Kilokalorien, Höhenmeter und mehr. Du achtest einfach auf deine durchschnittliche Geschwindigkeit.

Ein konkreter Tipp: Fahre mal eine lange Tour mit einer Durchschnittstemperatur von 15 Km/h und dann mal eine kurze mit 20 Km/h. Du wirst ohne Weiteres den Unterschied merken 🙂

Doch jetzt zum Video:

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir auch etwas Spaß gemacht. Denn ohne Spaß bringst du nicht die nötige Motivation mit die Dinge durchzuziehen.

Und jetzt raus mit dir in den Fahrradladen. Hol dir die Dinge, dir dir noch fehlen und dann raus mit dir! Have Fun!